Die Haupteigenschaften der Industriespeicher


Produkte GOODRAM Industrial nutzen die neuesten Technologien, um die Zuverlässigkeit bis zu einem bestimmten Wert TBW (Total Bytes Written) zu gewährleisten. Es sind die wichtigsten Speicher-Eigenschaften, dank denen sie in der Industrie genutzt werden können.

Eigenschaften der Flash-Technologie

Speicherzellen NAND Flash werden verbraucht und verursachen potenziell zufällige Fehler in gespeicherten Daten. GOODRAM Industrial implementiert fortgeschrittene Alghoritmen (LDPC / BCH), die Fehler, entsprechend der angewandten Technologie, aufdecken und beheben. Das gewährleistet ein hohes Niveau an Datensicherheit bis zu einer bestimmten TBW-Kennzahl.

Speicher Flash NAND haben eine beschränkte Zahl an Programm-/Löschzyklen. Um ein langes Produktleben zu gewährleisten, müssen die Daten gleichmäßig unter Speicherblocks verteilt werden. Industriespeicher führt zu diesem Zweck fortgeschrittene Alghoritmen des Verbrauchsausgleichs ein. Das bedeutet, dass bestimmte Speicherblocks nicht in Folge der mehrmaligen Speicherung am konkreten Ort verbraucht werden.

In Speichereinheiten NAND Flash können manche Speicherblocks unnützlich sein. Das triff bei der Herstellung von Geräten und bei deren späteren Nutzung, z.B. in Folge des Verbrauchs auf. Solche Blocks müssen vom Gebrauch ausgeschlossen sein. Dazu dient die Eigenschaft der Industriespeicher, die darin besteht, unnützliche Speicherblocks ausfindig zu machen und auszuschließen.

S.M.A.R.T. (Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology) ist eine Technologie, die dazu dient, Selbstdiagnosen und prognoseorientierte Berichte zu erstellen sowie Grundfehler der Arbeit aufzudecken. Bei SSD-Platten können Ergebnisse dieser Selbstdiagnostik und Verbrauchsstatistiken durch Standardschnittstelle gewonnen werden. Bei Speicherkarten wie SD, erfordert der Zugriff auf diese Daten die Nutzung von einem Sondersoftware.

TRIM ist ein durch den ATA-Standard definierter Befehl, der es ermöglicht, den Prüfer durch das Betriebssystem davon zu informieren, welche Bereiche nicht aktuelle Angaben enthalten. Das ermöglicht dem Alghoritmus Wear levelling, ausgelöschte Daten zwischen den Blocks nicht zu übersenden und in Folge dessen ermöglicht es die Verlängerung der Festplatte-Lebensdauer.

Dieser Begriff bezieht sich auf den Speicherplatz, der für den Nutzer nicht zugänglich ist. Einschränkung des zugänglichen Speicherplatzes bewirkt, dass die Mechanismen, die zur Organisation der gespeicherten Daten genutzt werden, seltener gebraucht werden, was wiederum die Zahl der Operationen pro Sekunde (IOPS) erhöht und die Speicherungsstärke senkt. Diese Handlung beeinflusst die höhere Geschwindigkeit der Speicherung und Verlängerung der Gerät-Lebensdauer.

Schnittstelle SATA nutzt zwei reduzierte Versorgungsmodi: Teil- und Schlafmodus. Im Teilmodus die von der Schnittstelle verbrauchte Leistung ist auf einige Dutzend mW beschränkt, und die Aufwachzeit ist nicht länger als 10 μs. Im Schlafmodus ist der Energieverbrauch zusätzlich niedriger und die Aufwachzeit kann bis 10 ms betragen. Der Teil- und Schlafmodus können durch den Computer-Host (HIPM) oder ein Massenspeichergerät (DIPM) eingeleitet werden. Die SDD-Platten können auch den Modus DevSleep anbieten, der den Träger zum Übergehen in den Tiefschlafzustand (device sleep) führt, und dabei den Energieverbrauch wesentlich senkt. Die reduzierten Versorgungsmodi ermöglichen weitere Arbeit der Mobilgeräte. ohne dass eine Aufladung notwendig ist.